Kariesrisikobestimmung / Speicheltest

Karies ist heute sicher vermeidbar.

Dabei spielen die Ernährung und natürlich die Mund-hygiene eine übergeordnete Rolle. Allerdings ist auch die individuelle Veranlagung von erheblicher Bedeutung. Es ist für Patient und Behandler gleichermaßen wichtig zu wissen, wie hoch das Kariesrisiko der jeweiligen Person ist. So lassen sich Ernährungs- und Mundhygienegewohnheiten frühzeitig verändern oder die Häufigkeit zahnärztlicher Kontrollen erhöhen. Auch bei eventuell notwendigen zahnärzt lichen Maßnahmen muss der besonderen individuellen Situation Rechnung getragen werden.

Bei der Beurteilung des persönlichen Kariesrisikos sind Speicheluntersuchungen heute unverzichtbar. Hierbei wird der Speichel des Patienten verschiedenen Tests unterworfen, wobei z. B. die Art und Anzahl von bestimmten Bakterientypen untersucht oder auch die Menge und Säurehaltigkeit des Speichels herausgefunden wird. Schön dabei ist: Der Test erfordert nicht viel zeit (ca. 15 Minuten), ist absolut unschädlich und nicht schmerzhaft. Die Auswertung allerdings benötigt in der Regel 4 Arbeitstage.

Leider sind diese wissenschaftlich längst anerkannten Untersuchungen nach Auffassung vieler Krankenversicherer oder Beihilfestellen „ nicht notwendig“, so dass Kostenersatz oder Bezuschussung häufig verweigert wird. Wenn man dagegen der Vorbeugung ein höheres Gewicht beimisst – unabhängig von der jeweiligen Kostenerstattung – , können die oft schon bei jungen Patienten notwendigen Füllungen und die damit vorprogrammierten Folgekosten eingegrenzt werden.

Sprechen Sie uns bitte auf die Kosten an.